Seit mehr als 33 Jahren

Hochdauerfestem Betonstabstahl aus China drohen rückwirkende Antidumpingzölle

Europäische Zollbehörden erfassen seit einiger Zeit alle Einfuhren von hochdauerfestem Betonstabstahl mit Ursprung in der Volksrepublik China. Hintergrund der Maßnahme ist das derzeit laufende Untersuchungsverfahren, das mit der Einführung von zunächst vorläufigen und anschließend endgültigen Antidumpingzöllen enden kann. Auf die derzeit erfassten Einfuhren könnten nachträglich Antidumpingzölle erhoben werden.

Hochdauerfester Betonstabstahl wird vorerst neun Monate zollamtlich erfasst

Betroffen sind bestimmte Einfuhren von hochdauerfestem Betonstabstahl aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder legiertem Stahl (ausgenommen nicht rostendem Stahl, Schnellarbeitsstahl und Mangan-Silicium-Stahl), nur warmgewalzt, auch nach dem Walzen verwunden. Die Ware wird derzeit unter die Positionen 7214 und 7228 des Harmonisierten Systems (HS) eingereiht.

Die zollamtliche Erfassung soll zunächst bis September 2016 erfolgen. Bis dahin ist mit der Einführung eines vorläufigen Antidumpingzolls zu rechnen. Interessierte Parteien haben nach den üblichen Regeln die Möglichkeit, sich am Untersuchungsverfahren zu beteiligen.

Richten Sie Ihre Anfrage zum Antidumpingzollrecht an unsere spezialisierten Anwälte.
Rechtsanwalt Anton Schmoll

Ihr Ansprechpartner

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema

Antidumpingzölle auf Edelstahl aus China, Taiwan und Indonesien

Bereits im Januar 2020 hatte die Europäische Kommission in mehreren Durchführungsverordnungen die ...

Wolframelektroden aus Asien – Nachzahlungen drohen

Die Europäische Kommission hat in einer Durchführungsverordnung Ende 2019 die zollamtliche Erfassu...

(Langzeit-)Lieferantenerklärungen richtig handhaben

Die Lieferantenerklärung gehört zu einem den wohl am häufigsten ausgestellten Handelsdokumenten i...