Trotz Corona sind wir weiter für Sie da. Dank voll digitalisierten Prozessen und Akten können wir sowohl bestehende Mandate als auch neue Anfragen aus dem Homeoffice weiter bearbeiten.

Nutzen Sie unsere Beratung per Telefon, E-Mail und Videokonferenz.
Seit mehr als 33 Jahren

Änderung der Zusatzzölle für bestimmte Waren aus den USA

Seit dem 26. März 2014 wird ein Wertzoll von 0,35% zusätzlich zum geltenden Zoll auf bestimmte Waren mit Ursprung in den Vereinigten Staaten von Amerika erhoben.

Dies betrifft Waren, die im Jahre 2005 folgende KN-Codes hatten:

  • Zuckermais – 0710 40 00
  • Fassungen für Brillen aus unedlen Metallen – 9003 19 30
  • Kranwagen (Autokrane) – 8705 10 00
  • lange Hosen (einschließlich Kniebundhosen und ähnliche Hosen), jedoch andere als Arbeits- und Berufskleidung – 6204 62 31

Hintergrund dessen ist das Versäumnis der USA, das Gesetz über Ausgleichszahlungen für anhaltende Dumping– und Subventionspraktiken (Continued Dumping and Subsidy Offset Act, CDSOA) mit ihren Verpflichtungen aus den Abkommen der Welthandelsorganisation (WTO) in Einklang zu bringen. Deshalb wurde ab dem 01. Mai 2005 ein zusätzlicher Wertzoll von 15% eingeführt, der regelmäßig an die Auswirkungen des CDSOA angepasst werden muss. Die Analyse für das Haushaltsjahr 2013 ergab, dass der Zusatzzoll auf 0,35% geändert werden muss.

Rechtsanwalt Anton Schmoll

Ihr Ansprechpartner

ABC-Straße 21
20354 Hamburg
T +49 (0) 40 / 36 96 15 0
E ow@owlaw.com
Weitere interessante Artikel zu diesem Thema

am

(Langzeit-)Lieferantenerklärungen richtig handhaben

Die Lieferantenerklärung gehört zu einem den wohl am häufigsten ausgestellten Handelsdokumenten i...

am

Ausfuhrverbote beachten – Strafen drohen

Risiken erkennen, Probleme lösen und die eigenen Waren verantwortlich exportieren. Gar nicht oft ge...

am

INCOTERMS: Was sie bedeuten

Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, wieso Incoterms jeder kennen sollte. Die Antwort is...