Antidumping auf Monoethylenglykol (MEG) aus USA & Saudi-Arabien – Betroffene Produkte

Das Antidumpingverfahren bezieht sich auf Monoethylenglycol (MEG) mit Ursprung in den USA und Saudi-Arabien, das derzeit unter dem KN-Code ex 2905 31 00 eingereiht wird.

Das Produkt Ethylenglycol, auch bekannt unter dem Begriff „Glycol“ bzw. „Glykol“, wird aus Ethen oder aus Ethylenoxid erzeugt.

Monoethylenglycol (MEG) wiederum wird mit hoher Selektivität (> 99 %) über die Zwischenstufe des Ethylencarbonats hergestellt und gehört daher zur Warengruppe zweiwertige Alkohole.

Die Einsatz- und Verwendungszwecke sind bei Monoethylenglycol (MEG) und vor allem Ethylenglycol unterschiedlich:

In der Industrie wird die betroffene Ware vor allem in der Herstellung von Polyester wie Polyethylenterephthalat (PET) eingesetzt. Gängig ist aber auch die Verwendung als Frostschutzmittel und Korrosionsschutzmittel in Kühlflüssigkeiten.

Daneben wird die Ware wegen ihrer hydrophilen Eigenschaften auch als Absorptionsmittel für die Entfernung von Wasserdampf aus Erd- und Raffineriegas oder Kreislaufgasen der Hydroraffination verwendet.

Verkehrsflughäfen nutzen Glycol-Wasser-Gemische außerdem als Enteisungsmittel für Flugzeuge und Verkehrsflächen. Die Forschung verwendet Ethylenglycol als Lösungs- und Reduktionsmittel für die Flüssigphasensynthese von eindimensionalen Metallnanostrukturen.

Was die Verarbeitung betrifft, so werden etwa 45 % der weltweit produzierten Menge an Ethylenglycol in China weiterverarbeitet.

Betroffene Ware

Monoethylenglycol (MEG), Trivialname Glycol

Zolltarifnummern

ex 2905 31 00 (TARIC-Code 2905 31 00 10)

Land

USA und Saudi-Arabien

34 Jahre Erfahrung - Stellen Sie Ihre Fragen zum Antidumpingzoll

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Antidumpingrecht - wir bieten Unternehmen eine kostenlose Ersteinschätzung

040 / 369615-0

Aktueller Stand des Antidumpingverfahrens für USA und Saudi-Arabien

Einleitung Antidumpingverfahren

Die Europäische Kommission hat am 14.10.2020 ein Antidumpingverfahren für die Einfuhren von Monoethylenglycol (MEG) sowohl für den Ursprung in den USA als auch in Saudi-Arabien eingeleitet.

Hintergrund ist ein Antrag der Defence Committee of European MEG Producers vom 31. August 2020, der die Behauptung von gedumpten Ausfuhren von Monoethylenglycol (MEG) aufstellt.

Auf die Defence Committee of European MEG Producers entfallen mehr als 25 % der gesamten Unionsproduktion von Monoethylenglykol (MEG).

Die vorgelegten Beweise im Antrag legen nahe, dass sich die Menge und die Preise der betroffenen Ware nachteilig auf die Verkaufsmengen, den Verkaufspreis und den Marktanteil des Wirtschaftszweiges auswirken.

Demnach ergäben die Beweise eine anhaltende und erhebliche Dumping-Spanne in den USA und in Saudi-Arabien, so die europäischen Hersteller.

Interessierte Unternehmen können noch bis zum 20. November 2020 Stellungnahmen bei der Europäischen Kommission einreichen.

» Einleitung Antidumpingverfahren – Link zur Verordnung

Übersicht Verfahrensablauf

Nach Datum absteigend sortiert
  1. Einleitung Antidumpingverfahren
Antidumpingzoll Monoethylenglykol (MEG) aus USA / Saudi-Arabien

Leistungsspektrum Antidumpingzoll Monoethylenglykol (MEG) aus USA / Saudi-Arabien

Sie benötigen Hilfe in Bezug auf Antidumpingzoll Monoethylenglykol (MEG) aus USA / Saudi-Arabien? Dann sehen Sie sich an, welche Leistungen unserer Anwälte im Antidumpingrecht Ihnen zur Verfügung stehen.

Rechtsanwälte für Antidumpingrecht