Antidumpingzoll auf Eisenbleche und Stahlbleche aus Russland und der Türkei – Betroffene Produkte

Gegenstand des Antidumpingverfahrens sind bestimmte flachgewalzte Erzeugnisse aus Eisen oder legiertem Stahl oder nicht legiertem Stahl mit Ursprung in Russland und der Türkei, die derzeit unter den Zolltarifnummern

ex 7210 41 00, ex 7210 49 00, ex 7210 61 00, ex 7210 69 00, ex 7210 90 80, ex 7212 30 00, ex 7212 50 61, ex 7212 50 69, ex 7212 50 90, ex 7225 92 00, ex 7225 99 00, ex 7226 99 30 und ex 7226 99 70 eingereiht wird.

Die Antidumpingware hat eine Schmelztauchbeschichtung aus

und kann auch eine Siliciumlegierung aufweisen.

Die Ware ist chemisch passiviert und kann auch mit zusätzlicher Oberflächenbehandlung wie Ölung oder Versiegelung versehen sein.

Die Eisen- und Stahlware hat folgende chemische Zusammensetzung:

Folgende warm- oder kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus Eisen oder nichtlegiertem Stahl sind daher betroffen:

Folgende warm- oder kaltgewalzte Flacherzeugnisse aus legiertem, anderem als nichtrostendem Stahl sind daher betroffen:

Vertrieben wird die Antidumpingware jeweils aufgerollt, als auf Länge zugeschnittene Bleche und als Schmalband („narrow strip“).

Achtung: Nicht vom Antidumpingverfahren betroffen sind:

Betroffene Ware

Bleche und Schmalbänder aus Eisen oder Stahl

Zolltarifnummern

ex 7210 41 00, ex 7210 49 00, ex 7210 61 00, ex 7210 69 00, ex 7210 90 80, ex 7212 30 00, ex 7212 50 61, ex 7212 50 69, ex 7212 50 90, ex 7225 92 00, ex 7225 99 00, ex 7226 99 30, ex 7226 99 70 (TARIC-Codes: 7210 41 00 20, 7210 41 00 30, 7210 49 00 20, 7210 49 00 30, 7210 61 00 20, 7210 61 00 30, 7210 69 00 20, 7210 69 00 30, 7210 90 80 92, 7212 30 00 20, 7212 30 00 30, 7212 50 61 20, 7212 50 61 30, 7212 50 69 20, 7212 50 69 30, 7212 50 90 14, 7212 50 90 92, 7225 92 00 20, 7225 92 00 30, 7225 99 00 22, 7225 99 00 23, 7225 99 00 41, 7225 99 00 92, 7225 99 00 93, 7226 99 30 10, 7226 99 30 30, 7226 99 70 13, 7226 99 70 93, 7226 99 70 94)

Land

Russland und Türkei

35 Jahre Erfahrung - Stellen Sie Ihre Fragen zum Antidumpingzoll

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Antidumpingrecht - wir bieten Unternehmen eine kostenlose Ersteinschätzung

040 / 369615-0

Aktueller Stand des Antidumpingverfahrens für Russland und Türkei

Einleitung Antidumpingverfahren

Die Europäische Kommission hat am 24.06.2021 ein Antidumpingverfahren für die Einfuhren von bestimmten flachgewalzten Erzeugnissen aus Eisen oder legiertem Stahl aus Russland und der Türkei eingeleitet.

Hintergrund ist ein Antrag von Eurofer vom 12. Mai 2021, der im Namen des Wirtschaftszweigs der Union für bestimmte korrosionsbeständige Stähle tätig wurde.

Der Kommission liegen nach dem Antrag Beweise dafür vor, dass die Einfuhren von korrosionsbeständigen Blechen und Schmalbänder (sog. narrow stripes) aus Eisen oder Stahl mit Ursprung in der Türkei und Russland insgesamt gestiegen sind.

Die Menge und die Preise der eingeführten Ware hätten sich unter anderem auf die Verkaufsmengen, Preise und den Marktanteil des EU-Wirtschaftszweigs der Union negativ ausgewirkt und dessen finanzielle Lage nachteilig sehr beeinflusst.

» Einleitung Antidumpingverfahren – Link zur Verordnung

Übersicht Verfahrensablauf

Nach Datum absteigend sortiert
  1. Einleitung Antidumpingverfahren
Antidumpingzoll Eisenbleche und Stahlbleche aus Russland und Türkei

Leistungsspektrum Antidumpingzoll Eisenbleche und Stahlbleche aus Russland und Türkei

Sie benötigen Hilfe in Bezug auf Antidumpingzoll Eisenbleche und Stahlbleche aus Russland und Türkei? Dann sehen Sie sich an, welche Leistungen unserer Anwälte im Antidumpingrecht Ihnen zur Verfügung stehen.

Rechtsanwälte für Antidumpingrecht