Antidumpingzoll auf Eisen- und Stahlwaren aus der Türkei – Betroffene Produkte

Bei der Ware handelt es sich um bestimmte warmgewalzte Flacherzeugnisse aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder anderem legiertem Stahl mit Ursprung in der Türkei. 

Die Ware wird auch in Rollen (Coils) und auch als zugeschnittene Waren und Schmalbanderzeugnisse („narrow strip“) vertrieben. Die Ware ist nicht plattiert und nicht überzogen.

Die betroffene Ware wird derzeit unter den Zolltarifnummern

7208 10 00, 7208 25 00, 7208 26 00, 7208 27 00, 7208 36 00, 7208 37 00, 7208 38 00, 7208 39 00, 7208 40 00, 7208 52 10, 7208 52 99, 7208 53 00, 7208 54 00, ex 7211 13 00 (TARIC-Code 7211 13 00 19), ex 7211 14 00 (TARIC-Codes 7211 14 00 10,
7211 14 00 95), ex 7211 19 00 (TARIC-Codes 7211 19 00 10, 7211 19 00 95), ex 7225 19 10 (TARIC Code 7225 19 10 90), 7225 30 90, ex 7225 40 60 (TARIC-Code 7225 40 60 90), 7225 40 90, ex 7226 19 10 (TARIC-Code 7226 19 10 95), ex 7226 91 91 (TARIC-Code 7226 91 91 19) und 7226 91 99 eingereiht.

Nicht von den Antidumpingmaßnahmen betroffen sind:

 

 

Betroffene Ware

Warmgewalzte Flacherzeugnisse aus Eisen / nicht legiertem / anderem legiertem Stahl

Zolltarifnummern

7208 10 00, 7208 25 00, 7208 26 00, 7208 27 00, 7208 36 00, 7208 37 00, 7208 38 00, 7208 39 00, 7208 40 00, 7208 52 10, 7208 52 99, 7208 53 00, 7208 54 00, ex 7211 13 00 (TARIC-Code 7211 13 00 19), ex 7211 14 00 (TARIC-Codes 7211 14 00 10, 7211 14 00 95), ex 7211 19 00 (TARIC-Codes 7211 19 00 10, 7211 19 00 95), ex 7225 19 10 (TARIC Code 7225 19 10 90), 7225 30 90, ex 7225 40 60 (TARIC-Code 7225 40 60 90), 7225 40 90, ex 7226 19 10 (TARIC-Code 7226 19 10 95), ex 7226 91 91 (TARIC-Code 7226 91 91 19) und 7226 91 99

Land

Türkei

35 Jahre Erfahrung - Stellen Sie Ihre Fragen zum Antidumpingzoll

Kontaktieren Sie unsere Anwälte für Antidumpingrecht - wir bieten Unternehmen eine kostenlose Ersteinschätzung

040 / 369615-0

Aktueller Stand des Antidumpingverfahrens für Türkei

Endgültiger Antidumpingzoll

Seit dem 07. Juli 2021 gelten endgültige Antidumpingzölle auf warmgewalzte Flacherzeugnisse aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder anderem legiertem Stahl mit Ursprung in der Türkei.

Damit werden die Sicherheitsleistungen für den mit der Durchführungsverordnung (EU) 2021/9 eingeführten vorläufigen Antidumpingzoll endgültig vereinnahmt.

Die Sicherheitsleistungen, die die endgültigen Antidumpingzölle übersteigen, werden freigegeben.

Der endgültige Antidumpingzoll beträgt

  • bis zu 7,3 % des CIF-Warenwerts.

Teilweise wurden niedrigere Antidumpingzölle festgesetzt. Bestimmte Firmen kommen daher in den Genuss von Vergünstigungen.

Folgende endgültige Antidumpingzollsätze gelten:

Land Unternehmen Endgültiger Antidumpingzoll (in %) TARIC-Zusatzcode
Türkei Çolakoğlu Metalurji A.Ş. 7,3 % C602
Erdemir-Gruppe:

– Ereğli Demir ve Çelik Fabrikaları T.A.Ș

– İskenderun Demir ve Çelik AŞ.

5,0 % C603
Habaş Sinai Ve Tibbi Gazlar İstihsal Endüstrisi A.Ş 4,7 % C604
Ağir Haddecilik A.Ş 5,7 % C605
Borçelik Çelik Sanayii Ticaret A.Ş. 5,7 % C606
Alle anderen Unternehmen 7,3 % C999

Die Anwendung der vergünstigten Antidumpingzollsätze für die genannten Unternehmen setzt allerdings voraus, dass den Zollbehörden der Mitgliedstaaten eine gültige Handelsrechnung vorgelegt wird.

Dabei muss die Handelsrechnung eine Erklärung enthalten, die von einer dafür zuständigen, mit Name und Funktion ausgewiesenen Person des rechnungsstellenden Unternehmens datiert und unterzeichnet wurde und deren Wortlaut wie folgt lautet:

„Der/Die Unterzeichnete versichert, dass die auf dieser Rechnung aufgeführten und zur Ausfuhr in die Europäische Union verkauften [Mengenangabe] [betroffene Ware] von [Name und Anschrift des Unternehmens] ([TARIC-Zusatzcode]) in [betroffenes Land] hergestellt wurden und dass die Angaben auf dieser Rechnung vollständig und richtig sind.“

Wird keine solche Handelsrechnung vorgelegt, findet der für alle übrigen Unternehmen geltende Zollsatz Anwendung.

Hier drohen erhebliche Nachzahlungsrisiken. Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass sie die richtigen Dokumente bei der Einfuhr haben.

Außerdem beschloss die EU-Kommission: Auf die zollamtlich erfassten Einfuhren wird rückwirkend kein endgültiger Antidumpingzoll erhoben.

» Endgültiger Antidumpingzoll – Link zur Verordnung

Vorläufiger Antidumpingzoll

Am 07.01.2021 hatte die Kommission zuvor die Einführung eines vorläufigen Antidumpingzolls auf warmgewalzte Flacherzeugnisse aus Eisen, nicht legiertem Stahl oder anderem legiertem Stahl mit Ursprung in der Türkei bekanntgegeben.

Der vorläufige Antidumpingzoll beträgt

  • bis zu 7,6 % des CIF-Warenwerts.

Teilweise wurden niedrigere Antidumpingzölle festgesetzt. Bestimmte Firmen kommen daher in den Genuss von Vergünstigungen.

Es handelt sich dabei um nachfolgende Firmen:

Land Unternehmen Vorläufiger Antidumpingzoll (in %) TARIC-Zusatzcode
Türkei Çolakoğlu Metalurji A.Ş. 7,6 % C602
Erdemir-Gruppe:

–  Ereğli Demir ve Çelik Fabrikaları T.AȘ

– İskenderun Demir ve Çelik AŞ.

5,4 % C603
Habaş Sinai Ve Tibbi Gazlar İstihsal Endüstrisi A.Ş 4,8 % C604
Ağir Haddecilik A.Ş 5,9 % C605
Borçelik Çelik Sanayii Ticaret A.Ş. 5,9 % C606
Alle anderen Unternehmen 7,6 % C999

Die Anwendung der vergünstigten Antidumpingzollsätze für die genannten Unternehmen setzt allerdings voraus, dass den Zollbehörden der Mitgliedstaaten eine gültige Handelsrechnung vorgelegt wird.

Dabei muss die Handelsrechnung eine Erklärung enthalten, die von einer dafür zuständigen, mit Name und Funktion ausgewiesenen Person des rechnungsstellenden Unternehmens datiert und unterzeichnet wurde und deren Wortlaut wie folgt lautet:

„Der/Die Unterzeichnete versichert, dass die auf dieser Rechnung aufgeführten und zur Ausfuhr in die Europäische Union verkauften [Mengenangabe] [betroffene Ware] von [Name und Anschrift des Unternehmens] ([TARIC-Zusatzcode]) in [betroffenes Land] hergestellt wurden und dass die Angaben auf dieser Rechnung vollständig und richtig sind.“

Wird keine solche Handelsrechnung vorgelegt, findet der für alle übrigen Unternehmen geltende Zollsatz Anwendung.

Hier drohen erhebliche Nachzahlungsrisiken. Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass sie die richtigen Dokumente bei der Einfuhr haben.

» Vorläufiger Antidumpingzoll – Link zur Verordnung

Zollamtliche Erfassung

Die EU-Kommission hat am 14.05.2020 ein Antidumpingverfahren in Bezug auf bestimmte warmgewalzte Eisen- und Stahlerzeugnisse aus der Türkei eingeleitet und am 14.11.2020 die zollamtliche Erfassung der betroffenen Ware angeordnet.

Hintergrund des Verfahrens war ein Antrag vom 31. März 2020, den Eurofer im Namen von europäischen Herstellern eingereicht hatte.

Auf die europäischen Hersteller entfallen mehr als 25 % der gesamten Unionsproduktion von bestimmten warmgewalzten Flacherzeugnissen aus Eisen, nicht legiertem oder anderem legiertem Stahl.

Eurofer legte Beweise dafür vor, dass es seit Beginn der Antidumpinguntersuchung zu einem erheblichen Anstieg der Einfuhren gekommen sei. Damit werde die Abhilfewirkung der endgültigen Zölle ernsthaft beeinträchtigt.

Im Antrag wurde auch darauf hingewiesen, dass es in der Türkei bereits seit Längerem zu Dumping komme und die Einführer auch Kenntnis von der Praxis gehabt haben oder hätten müssen.

Die zollamtliche Erfassung ermöglicht nun, dass auch künftig angeordnete Antidumpingzölle rückwirkend auf die zollamtlich erfassten Einfuhren erhoben werden können.

 

» Zollamtliche Erfassung – Link zur Verordnung

Übersicht Verfahrensablauf

Nach Datum absteigend sortiert
  1. Endgültiger Antidumpingzoll
  2. Vorläufiger Antidumpingzoll
  3. Zollamtliche Erfassung
Antidumpingzoll Eisen- und Stahlwaren aus der Türkei

Leistungsspektrum Antidumpingzoll Eisen- und Stahlwaren aus der Türkei

Sie benötigen Hilfe in Bezug auf Antidumpingzoll Eisen- und Stahlwaren aus der Türkei? Dann sehen Sie sich an, welche Leistungen unserer Anwälte im Antidumpingrecht Ihnen zur Verfügung stehen.

Rechtsanwälte für Antidumpingrecht