Trotz Corona sind wir weiter für Sie da. Dank voll digitalisierten Prozessen und Akten können wir sowohl bestehende Mandate als auch neue Anfragen aus dem Homeoffice weiter bearbeiten.

Nutzen Sie unsere Beratung per Telefon, E-Mail und Videokonferenz.
Seit mehr als 33 Jahren

Zollpräferenzen für Waren aus der Ukraine

Die Europäische Union (EU) hat mit Wirkung ab 23.04.2014 Zölle auf Einfuhren von Waren mit Ursprung in der Ukraine (UA) gesenkt und zum Teil abgeschafft. Diese Präferenzbehandlung wird von der EU einseitig (autonom) gewährt, womit dem Inkrafttreten des bereits paraphierten Assoziierungsabkommens vorgegriffen wird.

Die Gewährung eines Präferenzzollsatzes setzt voraus, dass eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 oder eine Ursprungserklärung auf der Rechnung und ein Nachweis der Direktbeförderung vorgelegt werden.

Die Präferenzmaßnahmen gelten spätestens bis zum 1. November 2014. Eine Liste der präferenzbegünstigten Waren ist im Anhang der Verordnung (EU) Nr.. 374/2014 enthalten. Allerdings entsprechen die Codenummern teilweise nicht dem aktuellen Harmonisierten System (HS).

Zudem gilt für die Ukraine parallel weiterhin das Allgemeine Präferenzsystem (APS). Insofern genießt die Ukraine derzeit zwei unterschiedliche einseitige Präferenzregelungen.

Unsere im Präferenzrecht erfahrenen Anwälte beraten laufend Mandanten beim Import präferenzbegünstigter Waren.

Rechtsanwalt Anton Schmoll

Ihr Ansprechpartner

ABC-Straße 21
20354 Hamburg
T +49 (0) 40 / 36 96 15 0
E ow@owlaw.com
Weitere interessante Artikel zu diesem Thema

am

(Langzeit-)Lieferantenerklärungen richtig handhaben

Die Lieferantenerklärung gehört zu einem den wohl am häufigsten ausgestellten Handelsdokumenten i...

am

Ausfuhrverbote beachten – Strafen drohen

Risiken erkennen, Probleme lösen und die eigenen Waren verantwortlich exportieren. Gar nicht oft ge...

am

INCOTERMS: Was sie bedeuten

Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, wieso Incoterms jeder kennen sollte. Die Antwort is...