Trotz Corona sind wir weiter für Sie da. Dank voll digitalisierten Prozessen und Akten können wir sowohl bestehende Mandate als auch neue Anfragen aus dem Homeoffice weiter bearbeiten.

Nutzen Sie unsere Beratung per Telefon, E-Mail und Videokonferenz.
Seit mehr als 33 Jahren

Endgültige Antidumpingmaßnahmen für Fotovoltaikmodule aus China

Im Amtsblatt L325 der Europäischen Union vom 05.12.2013 wird die Einführung eines endgültigen Antidumpingzolls und eines endgültigen Ausgleichszolls auf bestimmte Fotovoltaikmodule und deren Schlüsselkomponenten mit Ursprung in der Volksrepublik China veröffentlicht. Diese Veröffentlichung enthält nähere Informationen wie die genauen Merkmale der betroffenen Waren, die betroffenen Hersteller sowie die Antidumpingzollsätze bzw. Ausgleichszollsätze.

Die Maßnahmen traten am 06.12.2013 in Kraft und gelten bis zum 07.12.2015.

Im selben Amtsblatt wurde ein Beschluss der Kommission veröffentlicht, nach dem das Verpflichtungsangebot, das von den im Anhang des Beschlusses aufgeführten ausführenden Herstellern gemeinsam mit der chinesischen Handelskammer für die Ein- und Ausfuhr von Maschinen und Elektronikerzeugnissen (CCCME) vorgelegt wurde, angenommen wird. Dies stellt eine Ausnahme zu den endgültigen Antidumpingmaßnahmen dar.

Wir beraten Sie gern über Ihre Möglichkeiten, die Sie gegen Antidumpingmaßnahmen unternehmen könnten.

Rechtsanwalt Anton Schmoll

Ihr Ansprechpartner

ABC-Straße 21
20354 Hamburg
T +49 (0) 40 / 36 96 15 0
E ow@owlaw.com
Weitere interessante Artikel zu diesem Thema

am

(Langzeit-)Lieferantenerklärungen richtig handhaben

Die Lieferantenerklärung gehört zu einem den wohl am häufigsten ausgestellten Handelsdokumenten i...

am

Ausfuhrverbote beachten – Strafen drohen

Risiken erkennen, Probleme lösen und die eigenen Waren verantwortlich exportieren. Gar nicht oft ge...

am

INCOTERMS: Was sie bedeuten

Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, wieso Incoterms jeder kennen sollte. Die Antwort is...