Trotz Corona sind wir weiter für Sie da. Dank voll digitalisierten Prozessen und Akten können wir sowohl bestehende Mandate als auch neue Anfragen aus dem Homeoffice weiter bearbeiten.

Nutzen Sie unsere Beratung per Telefon, E-Mail und Videokonferenz.
Seit mehr als 33 Jahren

Steuerpflichtige Innergemeinschaftliche Lieferung bei unrichtigem CMR-Frachtbrief

Mit Urteil vom 22.07.2015 (V R 38/14) entschied der Bundesfinanzhof (BFH), dass ein unrichtig ausgefüllter CMR-Frachtbrief die Anforderungen an einen Nachweis für eine steuerbefreite innergemeinschaftliche Lieferung nicht erfüllt. Wir berichteten bereits, dass nach Ansicht des BFH nur ein Belegnachweis für eine innergemeinschaftliche Lieferung tauglich ist. Zeugen etwa scheiden daher als Beweismittel aus. Nun bestätigt der BFH die Meinung der Vorinstanz, wonach die Unrichtigkeit des CMR-Frachtbriefs die Steuerpflichtigkeit der Lieferung nach sich zieht.

CMR-Frachtbrief: Absender ist, wer den Transportvertrag schließt

Geklagt hatte ein steuerpflichtiges Unternehmen, das als Versender im Feld 1 des CMR-Frachtbriefes genannt war. Tatsächlich wurde das Transportunternehmen von dem Abnehmer beauftragt. Nach Art. 5 Abs. 1 des CMR-Abkommens ist Absender derjenige, der den Vertrag mit dem Frachtführer geschlossen hat. Da dies vorliegend nicht die Klägerin sondern der Abnehmer war, sei, so das Bundesgericht, der Frachtbrief unrichtig. Ein Gutglaubensschutz greife auch nicht, da die Klägerin hätte wissen müssen, wer als Absender einzutragen sei. Unerheblich sei, dass nach dem allgemeinen Sprachgebrauch Absender ist, von dessen Sitz aus eine Ware versendet wird.

Andere Belege müssen mehr als bloß allgemeine Angaben enthalten

Neben einem Frachtbrief können auch andere handelsübliche Belege als Nachweis einer innergemeinschaftlichen Lieferung verwendet werden. Insoweit bemerkte der BFH, dass jedenfalls nur solche Belege anerkannt werden, aus denen sich eindeutig und leicht nachprüfbar der Bestimmungsort der Waren ergebe. Belege mit nur allgemeinen Angaben, wie die Bestätigung, den Liefergegenstand ordnungsgemäß aus Deutschland oder in ein im Einzelnen bezeichnetes Bestimmungsland auszuführen, reichten nicht aus.

Fragen zur innergemeinschaftlichen Lieferung oder zum CMR-Recht können Sie den O&W Rechtsanwälte hier stellen!
Rechtsanwalt Dr. Tristan Wegner

Ihr Ansprechpartner

ABC-Straße 21
20354 Hamburg
T +49 (0) 40 / 36 96 15 0
E ow@owlaw.com
Weitere interessante Artikel zu diesem Thema

am

(Langzeit-)Lieferantenerklärungen richtig handhaben

Die Lieferantenerklärung gehört zu einem den wohl am häufigsten ausgestellten Handelsdokumenten i...

am

Ausfuhrverbote beachten – Strafen drohen

Risiken erkennen, Probleme lösen und die eigenen Waren verantwortlich exportieren. Gar nicht oft ge...

am

INCOTERMS: Was sie bedeuten

Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, wieso Incoterms jeder kennen sollte. Die Antwort is...