UN-Kaufrecht (CISG)

Das UN-Kaufrecht (auch: United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods, CISG oder Wiener Kaufrecht) ist ein Abkommen, das für den internationalen Warenkauf geschaffen wurde. Es kommt immer dann zur Anwendung wenn eine Niederlassung in einem Vertragsstaat besteht. Das UN-Kaufrecht gilt auch in Deutschland automatisch beim grenzüberschreitenden Handel, wenn die Parteien dieses nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben.

Im UN-Kaufrecht gibt es eine Vielzahl abweichender Regelungen im Vergleich zum deutschen Kaufrecht nach HGB und BGB. So muss beispielsweise Schadensersatz geleistet werden, ohne dass es auf ein Verschulden der Vertragsparteien ankommt. Dieses kann empfindliche Konsequenzen für die Parteien haben, die das CISG nicht augeschlossen haben oder mit der internationalen Rechtsprechung nicht vertraut sind.

Die Rechtsanwälte von O&W sind auf alle Rechtsfragen rund um das UN-Kaufrecht (CISG) spezialisiert. Wir wägen bei der Vertragsgestaltung ab, ob das UN-Kaufrecht ausgeschlossen werden sollte. Zudem beraten wir unsere Mandanten bei der Realisierung von Ansprüchen unter dem UN-Kaufrecht oder der Abwehr einer Inanspruchnahme. Wir vertreten die Interessen unserer Mandanten sowohl auf nationaler- als auch auf internationaler Ebene vor staatlichen Gerichten und im Schiedsverfahren unter Geltung des UN-Kaufrechts (CISG).

Bitte kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne zum internationalen Warenkauf nach dem UN-Kaufrecht und vertreten Sie vor nationalen und internationalen Schiedsgerichten.